Fashion Planung
Fashion Planungs- und Prognoselösung .
IntegriertePlanungslösung
Der Planungsprozess
Unternehmen sind zunehmend mit unterschiedlichsten internen und externen Einflussfaktoren konfrontiert. Diese Faktoren zu kennen ist die Pflicht, sie nutzbar zu machen die Kür. Voraussetzung dafür ist ein fachbereichsübergreifendes einheitliches Reporting ebenso wie eine integrierte Planungslösung auf Basis einer geeigneten Software – vorzugsweise BOARD – und entlang eines durchdachten Planungsprozesses unerlässlich.
Nur wenn alle am Unternehmenserfolg beteiligten Bereiche in diesen Prozess einbezogen werden, kann von einer End-to-End-Planung gesprochen werden: Diese beginnt mit der strategischen Geschäftsplanung und umfasst die Umsatzplanung, Detailplanung, Kapazitätsplanung, Bedarfsplanung bis hin zur integrierten Finanzplanung.
Mehrjährige strategische Simulation und Planung mit den Bereichen
- Marktplanung
- Vertriebsplanung
- Ergebnisplanung
Ableitung der Vertriebsziele aus der strategischen Geschäftsplanung in eine Top-down-Umsatzplanung
- Jahres- und Monatsumsatzplanung
- Planung von Vertriebszielen pro Kunden- und Artikelsegment
- Optionale Planung über Customer Lifetime Value
Bottom-up Detailplanung in einem verteilten Planungsprozess
- Detailplanung auf Artikel- und Kundenebene (Planung direkt auf Detailebene oder „Splashing“)
- Absatzplanung
- Preisplanung
- Konditionsplanung
- Wareneinsatzplanung
Mehrjährige strategische Simulation und Planung mit den Bereichen
- Marktplanung
- Vertriebsplanung
- Ergebnisplanung
- Merchandise- und Produktplanung
- Bottom-Up-Planung
- Top-Down-Planung
- Algorithmen zur Verteilung des Umsatzbudgets auf die Sortimentsstruktur
Optimale Bestellvorschläge basierend auf zukünftig, rollierend geforecasteten Bedarfen
- 1. Optimale Bestellzeitpunkte
- 2. Optimale Bestellmengen
- ITERATIVE Ermittlung von Bestellvorschlägen (Sägezahnkurve)
- Berücksichtigung unterschiedlicher Lagerbestandsstrategien (MTF, MTS, MTO)
Integrierte GuV-, Bilanz- und Cashflow-Planung
- Zusammenführung der Detailplanungen
- Integriertes Finanzplanungsmodell
- Kennzahlenübersichten
- Ableitung des Finanzierungsbedarf
- Konsolidierung